Sachname

Uhrmacher

Zeit

Befand

Katalog Nr.

 Erdglobus

  Matthäus Seutter

 1741

 Raum 12

  1

Erdglobus

Hölzerne Erdkugel auf gedrechseltem Ständer mit Sockelscheibe. Umlaufender Meridianreif miteingravierter Skala der komplementären Breitengrade (O— an den Polen, 90— am Äquator). DasGanze in Holzgestell mit Kreuzfuß gelagert, das auf vier gedrechselten Säulen den oberen,achteckigen Einfassungskranz trägt. Dieser stellt, je nach Drehung des Meridianreifs, die Äquator-bzw. Ekliptikebene dar. Die Topographie und die Skalen des Einfassungskranzes bestehen aus aufgeklebten Kupferstichen. Der Globus trägt in einer Kartusche die Inschrift: GLOBUS TERRESTRIS juxta recontissimasobservation. et navigationes peritissimor. Geograph. accuratissime delineats. cura et sumtibus.MATTH. SEUTTER Chalcogr. August. Auf dem Abschlußreif sind in konzentrischen Kreisen von außen nach innen die Himmelsrichtungen,die Monate, die Sonntagsbuchstaben, z. T. die Tagesheiligen, die Sternbilder und die Gradeinteilungaufgedruckt. Matthäus Seutter, der seine Lehrjahre in Nürnberg verbrachte und 1707 nachAugsburg zurückkehrte, stach anfangs Karten und Atlanten und begann erst 1710 mit dem Bau vonGloben.

Literatur:
Zinner, Ernst: Astronomische Instrumente, S 335, München 1967 ;Munis, Oswald: Der Globus im Wandel der Zeiten, Berlin, 1961, S.197ff